Unfall in Ahrensbök: Auto, Trecker und LKW stoßen zusammen

Unfall in Ahrensbök: Auto, Trecker und LKW stoßen zusammen

Unfall in Ahrensbök: Auto, Trecker und LKW stoßen zusammen

Drei verletzte Personen sind das Ergebnis eines Unfalls im Noerre-Alslev-Ring zwischen einem Auto, Trecker und LKW. Die dreiköpfige Familie aus dem Kreis Segeberg, darunter ein 15-jähriger Junge, kamen leicht verletzt in ein Krankenhaus.

Ahrensbök. Bei einem Unfall auf der Kreuzung Noerre-Alslev-Ring nach Havekost sind am Mittwochmittag drei Menschen leicht verletzt worden. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war vor Ort, da nicht klar war wie schwer die Insassen vom PKW verletzt waren. Der Treckerfahrer und der Fahrer vom LKW blieben unverletzt. Die Straße war während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen voll gesperrt.

Der Fahrer der dreiköpfigen Familie vom PKW aus Bad Segeberg übersah beim Einbiegen in die Straße einen Trecker und krachte mit diesem zusammen. Ein ebenfalls in Richtung der Bundesstraße 432 fahrender LKW konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß dann mit dem PKW und Trecker zusammen. „Wir haben die Betriebsstoffe aufgenommen und mussten zum Glück niemanden mit schwerem Gerät befreien“, zeigte sich Einsatzleiter Jörg Stendorf von der Feuerwehr erleichtert. Und in der Tat, wenn man die Beschädigungen am Fahrzeug der Familie aus dem Kreis Segeberg sieht, dann hätte dieser Unfall auch viel schlimmer ausgehen können. Auf der Strecke dort sind 70 Stundenkilometer erlaubt. Die Front vom Opel ist komplett zerstört, die Airbags im Fahrzeuginnern haben ausgelöst. In der Fahrertür steht der LKW, der Trecker hat das Auto vorne zerdrückt. Alle drei verletzten Insassen wurden durch einen Notarzt und den Rettungsdienst versorgt. Im Anschluss kamen alle drei in eine Lübecker Klinik.

„Der Trecker und der LKW waren noch fahrbereit und konnten somit selbst die Kreuzung verlassen“, sagt Jörg Stendorf. Der PKW wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen, die Feuerwehr streute den Bereich der ausgelaufenen Betriebsstoffe großflächig ab. Eine Spezialfirma säuberte im Anschluss die Fahrbahn. Der Rettungsdienst war mit vier Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort, die Feuerwehr Ahrensbök mit etwa 20 Einsatzkräften.

Bilder und Text: Arne Jappe (arj)

Arne Jappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.